04.02.2020
Ein Verkauf des Grundstückes im Herzen der Gemeinde an einen Investor ist ein unfassbare Dummheit und darf nicht sein!

Zu einer Informationsveranstaltung zum Thema: „Bebauung und Nutzung der Ortsmitte Gablingen“ hatten die Freien Wähler Gablingen zusammen mit dem Ortsverband der SPD am 04.02.2020 in die Mehrzweckhalle eingeladen. Die Vorstände Klaus Heidenreich, Freie Wähler und Walter Trettwer, SPD konnten über 300 interessierte Bürger begrüßen. Auch zahlreiche Mitglieder der anderen ortsansässigen Parteien und Mitglieder des Gemeinderats Gablingen warteten gespannt auf die Vorträge der geladenen Gastredner zu diesem Thema.
Landratskandidat Fabian Wamser von der SPD aus Schwabmünchen war ebenso extra angereist um sich persönlich vorzustellen und einige Begrüßungsworte vorzutragen. Nach ein paar Worten zu seiner eigenen Person wies er insbesondere auch auf seine Ziele für einen sozialen Landkreis und auch auf die Notwendigkeit der Erschaffung von bezahlbarem Wohnraum hin.

Besonders die Vorträge von Michael Wörle, 1. Bürgermeister Gersthofen und dessen Amtskollege Reinhold Dempf, 3. Bürgermeister Gersthofen wurden mit Spannung erwartet. Aus deren Erfahrung mit dem bekannten „Gersthofer Loch“ wollten und konnten alle Zuhörer viel lernen und mitnehmen. Auch und insbesondere die Aussage von Herrn Wörrle :“ Das Gersthofer Loch gibt es nicht mehr! Das heisst jetzt Potenzialfläche!“ wurde von dem Auditorium mit leichtem Schmunzeln aufgenommen. Sowohl Wörrle als auch Dempf zeigten sehr offen die in der Vergangenheit gemachten Fehler in der Vorgehensweise auf um die Entscheider der Gablinger Gemeindevertreter vor diesen zu bewahren.
Im Anschluss trug Stefan Schmid von der SPD, Aufsichtsratsmitglied Postbaugenossenschaft Augsburg e.G., sein profundes Wissen zu den Nutzungsmöglichkeiten und zu den Fakten zum Thema sozialer Wohnungsbau vor. Auch hier konnte man viele interessante Fakten zu dem Thema erfahren.
Zum Abschluss der Vortragsreihe sprach dann Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler Gablingen Günther Reichherzer in einer kurz gehaltenen Rede von der Rechtslage beim Verkauf von gemeindlichen Grundstücke. Hierbei wies er auch nochmals auf das von den Freien Wählern Gablingen initiierte Bürgerbegehren hin, dass mit bisher über 700 Unterschriften von wahlberechtigten Bürgern gesammelt wurden und die erforderliche Anzahl bei dem amtierenden Bürgermeister Karl Hörmann vor einigen Wochen abgegeben wurde. Er berichtete auch von seinem Besuch bei der kurz vor der Veranstaltung abgehaltenen öffentlichen Gemeinderatssitzung in der das Bürgerbegehren „Kein Verkauf des Grundstückes im Ortszentrum Gablingen an einen Investor“ vom Gemeinderat für zulässig erklärt wurde. Außerdem beschloss der Gemeinderat ein Ratsbegehren zu diesem Thema. Reichherzer war auf der einen Seite stolz und zufrieden, dass das Bürgerbegehren für zulässig erklärt wurde, auf der ander Seite sehr entäuscht vom Gemeinderat.
Hintergrund der Enttäuschung ist nicht, dass die Bürger nun endlich beteiligt werden, sondern dass wesentliche gesetzliche Regleungen nicht beachtet und Aussagen getroffen worden sind, die völlig falsch interpretiert wurden. Die freien Wähler wollen nicht, dass die Gemeinde mit der Absicht auf Gewinnerzielung als Investor oder Bauträger auftritt, so Reichherzer. Weiterhin war er enttäuscht, dass Möglichkeit verpasst wurde endlich alle Fakten auf den Tisch zu legen und die Bürgerinnen und Bürger vollumfänglich aufzuklären. Es herrschte kurz betroffene Stille im Saal bevor im Anschluss zahlreiche Wortmeldungen von Vertretern der Parteien, Gemeinderatsmitgliedern und auch Bürgern zu teilweise emotionalen Diskussionen führten. Den Höhepunkt und Abschluss dieser Ausführungen brachte dann der langjährige ehemalige Bürgermeister Gablingens mit seiner deutlichen Aussage: „Ein Verkauf des Grundstückes im Herzen der Gemeinde an einen Investor ist ein unfassbare Dummheit und darf nicht sein!“

Noch rechtzeitig vor Ende des offiziellen Teiles der Veranstaltung schafften es auch noch J. Häusler, Mitglied des Landtages und die Kandiadtin zur Wahl als Landrätin Melanie Schappin von den Freien Wählern auf einen Sprung vorbei zu schauen. Trotz vollgepackten Terminkalendern in der nun heissen Phase des Wahlkampfes war es beiden sehr wichtig ein paar Grußworte nach Gablingen zu bringen. Beide zeigten sich äusserst positiv überrascht über die zahlreiche Teilnahme und liesen sich anschliessend noch von den Organisatoren vom Verlauf der Veranstaltung den den aktuellen status quo unterrichten.